Der Wiederbeginn 1947

Unmittelbar nach Kriegsende hatten die Menschen zunächst andere Probleme, als sich um die Reaktivierung des Sportbetriebes zu kümmern. Durch die Vertriebenen und Flüchtlinge aus den Ostgebieten kamen aber auch viele junge Menschen nach Wassel, die schon bald in das Dorfleben integriert wurden und sich sportlich betätigen wollten. Schließlich kamen einige auf den Gedanken, Tischtennis zu spielen, um überhaupt wieder einen Grund zum Treffen an einem zentralen Ort zu haben.

Dies war damals der Saal der Gaststätte Schrader. Diese Tischtennisgruppe war zwar noch nicht unter dem Dach des MTV organisiert, denn Sportbetrieb konnte ohne Genehmigung der Militärregierung nicht aufgenommen werden. Dies sollte sich aber rasch ändern. Die ersten Genehmigungen gab es bald in den Nachbargemeinden Ilten, Rethen und Sehnde, und auch in Wassel wollte man den Verein wiederbeleben. Die Gründungsversammlung fand am 04.08.47 statt. Insgesamt waren 30 Mitglieder anwesend, darunter selbstverständlich die Tischtennisspieler. In geheimer Wahl mit Zettelabstimmung wurde ein Vorstand gewählt und das Weiterbestehen des MTV als gegeben betrachtet. Die Bezeichnung MTV Wassel behielt man bei, nun allerdings ohne den Zusatz "Frohsinn", und auch die Vereinsfarben wurden gewechselt. Seither tragen die Wasseler Mannschaften zu den Wettkämpfen grün-weiß. Erster Nachkriegsvorsitzender wurde Werner Uschner.

Drucken E-Mail